Wenn es plötzlich dunkel wird

Werner Brechbühl, 10.12.2018

Es ist längstens dunkel an diesem späten Nachmittag. Doch die Menschen im „Globus“, dem grossen Warenhaus im Zentrum der Stadt, stört dies nicht, weil .

Weihnachten steht kurz bevor. Ein grosser Teil des Freudenfestes bedeutet für Viele schenken, schenken und nochmals schenken, und so wühlen die Leute auf Tischen und Regalen, weil gekauft ist gekauft und fort ist fort, auch wenn das Haushaltsbudget noch so schmal ist.

Auf einen Schlag totaler Stromausfall. Dort, wo das Licht beinahe noch geblendet hat, ist finstre Nacht. Im ganzen „Globus“ läuft nichts mehr, auch die Lifte bleiben stehen.

Ein paar Schrecksekunden lang ist es still, aber dann ist es mit der Ruhe vorbei. Eine Mutter ruft nach ihren Kindern, die eben noch bei ihr gewesen sind. „Was ist passiert? He, macht Licht!“, tönt es von überall her. Die Leute im Lift haben Angst, und das Atmen fällt ihnen plötzlich schwer.

In der Kleiderabteilung sind Menschen und Puppen nicht mehr zu unterscheiden. Überall die gleiche bedrohliche Dunkelheit. Irgendwo im grossen Spielzeugsortiment ist der mechanische Klang eines Musikdöschen zu vernehmen: „Stille Nacht, heilige Nacht...“

Aus allen Ecken drängen die Leute den Ausgangstüren zu, doch diese sind auch blockiert und lassen sich nur mit Mühe von Hand aufzwängen. Statt Weihnachtsangeboten ab Endlosband hört man Rufe und Flüche. „Lasst uns hier raus, verdammt nochmal!“

Flackernd geht die Notbeleuchtung an. Die Menschen können das Kaufhaus wieder verlassen; auch die Leute im Lift werden befreit und atmen auf. Mit Einkaufen ist zwar für heute Schluss, doch ein paar Leute haben ihre Taschen in der Dunkelheit noch schnell mit irgendwelchen Sachen gefüllt, die sie nun gratis nach Hause tragen.

Ein paar Tage später hört man in der Stadt nichts mehr von diesem Vorfall. Bloss ein paar Leute, die dabei waren, erzählen die Geschichte in ihrem Bekanntenkreis weiter. Ein wenig beängstigend sei es schon gewesen, aber es gebe ja längstens wieder Elektrizität und damit sei die Sache erledigt.

Ich bin auch in diesem Warenhaus gewesen. In ein paar Tagen ist Weihnachten. Meine Geschenke habe ich inzwischen eingekauft. Alles kommt gut. Nur manchmal stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn es plötzlich auf unserem Globus finster würde, totaler Stromausf---

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Autorinnen und Autoren

Batliner Benita

Batliner Benita

Büchel Neuhold, Elisabeth

Büchel Neuhold Elisabeth

 
Dressler Birgit

Dressler Birgit

Hengartner Monika

Hengartner Monika

 
Keller Eveline

Keller Eveline

Klassen Anna

Klassen Anna

 
Gaby Kratzer

Kratzer Gaby

Petra Lienhard

Lienhard Petra

 
Lüthi Verena

Lüthi Verena

Marti-Neuenschwander Monika

Marti-Neuenschwander Monika

 
Beatrice Stössel

Beatrice Stössel

Silvia Trinkler

Trinkler Silvia

 

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen