Vom Reich Gottes, das in uns ist

Monika Hengartner, 10.12.2018

In Jesus von Nazareth kam der Mitregent des Reiches Gottes zu uns Menschen. Als einfaches und schlichtes Kind von Maria und Josef kam Er in diese Welt. Er, der Sohn des Allerhöchsten, in Jesus von Nazareth inkarniert,lehrte uns, die Menschen, dann als erwachsener Mann, das ewige Gesetz der Gottes- und Nächstenliebe. Er lehrte uns, dass das Gottesreich inwendig in uns zu finden ist. Er brachte uns Gott, die All-Liebe und All-Weisheit nahe als den uns alle liebenden Vater, den wir mit „Du“ anreden dürfen. Und Er sagte uns: „Wer diese meine Worte hört und sie tut, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baut...“

So viel Nähe, Zuversicht, Liebe, familiäre Einheit für uns alle, so viel Licht und individuelle Freiheit, zugestandene Sicherheit und auch Geborgenheit!

Und doch: Wo uns scheinbar die Kraft von gesprochenen und vorgelebten Worten zu viel ist, diminuieren und verfestigen wir das Anspruchsvolle und Unverstandene in all die Kulte, Rituale und sogar Vorschriften, die bekannt sind.

Und so wird aus dem Mitregenten der Himmel leicht ein zum Wintersonnenwende-Fest passendes, kontrollierbares, sprachunfähiges, nacktes Büblein, dessen Mutter ihm weder Geborgenheit noch Schutz zu geben braucht. Es genügt, dass sie mit gefalteten Händen dankbar daneben kniet. Josef darf im Bild mit dabei stehen. Vater-sein, das nicht. Es würde die alte „Muttergöttin mit ihrem (Sohn-)Kind“-Tradition und Vorstellung nur stören...

Sich aus diesen festgefahrenen Bildern und Erwartungen heraus zu arbeiten, ist nicht einfach.

Ich bin dankbar, dass wir in meiner Familie nun feierlich und schlicht in der sogenannten Weihnachtszeit zusammen kommen. Wir geniessen das entspannte, harmonische miteinander Sein. Das Essen und was es so braucht, organisieren wir gemeinsam. Mich freut es, wenn ich mit der Dekoration zur besonderen Feierlichkeit beitragen kann.

1  Kommentar

  • Irene
    06.01.2019 21:30 Uhr

    Liebe Monika,

    vielen Dank für Deine Anregung, sich aus den festgefahrenen Bildern und Erwartungen heraus zu arbeiten.

    Es tut gut, an den ursprünglichen Sinn von Weihnachten erinnert zu werden, an das Eigentliche und Wesentliche.

    Trage ein jeder von uns das Licht in die Welt.

    Mit lichtvollem Gruß, Irene

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Autorinnen und Autoren

Batliner Benita

Batliner Benita

Büchel Neuhold, Elisabeth

Büchel Neuhold Elisabeth

 
Dressler Birgit

Dressler Birgit

Hengartner Monika

Hengartner Monika

 
Keller Eveline

Keller Eveline

Klassen Anna

Klassen Anna

 
Gaby Kratzer

Kratzer Gaby

Petra Lienhard

Lienhard Petra

 
Lüthi Verena

Lüthi Verena

Marti-Neuenschwander Monika

Marti-Neuenschwander Monika

 
Beatrice Stössel

Beatrice Stössel

Silvia Trinkler

Trinkler Silvia

 

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen