Schule für Anfänger

Anna Klassen, 13.09.2018

Strahlt ein heller Stern mich an,

wie ein langersehnter Traum,

der verrät, wohin ich will,

greife ich sodann nach ihm.

Selbst wenn er ganz fern erscheint.

 

Niemand weiss, ob es sich lohnt.

Folgt ein ziemlich tiefer Fall,

hab es wenigstens versucht.

Hörte, dass Mensch nur dann scheitert,

wenn er ‘s gar nicht erst probiert.

 

Bis der nächste Komet winkt,

klebe ich am Boden fest.

Jetzt schnapp` ich nicht mehr nach ihm.

Lernte es im Unterricht,

dass er zu weit weg entfernt.

 

Doch verspür` ich neuen Mut,

meinen Weg weiter zu gehen.

Wo kein Himmelslicht mehr brennt,

dunkel bleibt das Firmament

einer langen, finsteren Nacht.

4  Kommentare

  • Monika Hengartner
    16.09.2018 12:22 Uhr

    Liebe Anna

    "Wer Sehnsucht hat nach dem Licht, der hat schon Licht.

    Denn die Sehnsucht nach Licht ist Licht."

    Beim Lesen deines Textes ist mir dieser Gedanke in den Sinn gekommen. Ich finde, du beschreibst eine harte Realität mit schmerzhaften Extremen... Beim Miterleben deiner Bilder suchen sich meine Hirnzellen wie so einen Weg aus dieser Misere heraus... und bieten mir einen an und dieser führt nach innen, in die Mitte. Spannend!

    Vor vielen Jahren steckte mir einst die Primarlehrerin eine Karte mit diesem Spruch darauf leise zu. Ich hatte damals Mühe, ihn zu verstehen und dennoch konnte ich sehr viel Licht und Mut und Kraft aus weiser Erfahrung daraus ziehen. Er war mir wie ein Stern in der Dunkelheit. Und ich konnte ihm folgen. Heute kann ich bestätigen: Ja, Sehnsucht nach Licht ist Licht, wenn auch meist nur als Funke wahrnehmbar!

    Herzlichen Dank für deinen Impuls!

  • Monika Hengartner
    21.09.2018 21:08 Uhr

    Liebe Anna

    Sehnsucht nach Licht zu benennen, das mag fremd tönen, irgendwie "abgespaced". So wie ein Flug zu den Sternen.

    Damals, als ich den Spruch bekam, erkannte ich wenig Sinn in meinem Tun und Lassen. Ich wusste nichts, das ich zur Zufriedenstellung oder gar Freude von mir und andern tun konnte. Meine Beziehungen empfand ich knorzig und mühsam und irgend eine Vision, wie ich je aus dieser meiner Misere heraus kommen könnte, die fehlte mir ganz.

    In dieser blockiert eingefahrenen Situation erreichte mich der Kartenspruch. Wie eine mathematische Kürzung erarbeitete ich den Gedankenimpuls heraus, dass scheinbar "eine Sehnsucht" Licht bereits beinhaltet! Wau! Dann ist "Klarheit bekommen" ein Licht; "Freude erleben" ein Licht; "meinen Körper wahrnehmen" ein Licht; "Worte finden für das, was mich bewegt" ein Licht! Ja! Bewusstsein und bewusstes Wahrnehmen ist Licht. Liebend unerwegs sein ist Licht. Aus Erfahrungen lernen können ist Licht... Logisch?!

    Liebe Anna, möge dir beim Lesen dieser Zeilen ein Licht aufgehen.

  • Anna Klassen
    30.09.2018 12:59 Uhr

    Liebe Monika

    Es hat mich berührt, dass du so offen über deine Erfahrungen geschrieben hast.

    Bei war es eher so, dass ich immer viele Träume und Visionen hatte, aber so einige sind an der Realität zerbrochen. Dennoch versuche ich, an bleibenden Träumen oder Zielen trotz widriger Umstände dran zu bleiben. Ich übe mich darin, auf meine innere Stimme oder Licht trotz Zweifel, zu hören. Deine Worte über das Licht haben mich daran erinnert, dass es mir jederzeit begegnen kann, ob durch einen Menschen, Buchimpuls, Mails wie deine oder sonst woher. Danke.

     

    Liebe Grüsse

     

    Anna

     

  • Marin Zellweger
    08.10.2018 15:28 Uhr

    Hallo

    Licht, Mut, Schneitern waren die Worte die in mir nachgklungen haben. Vorallem das wort Scheitern. Ich fragte mich ob ich jemals schon gescheitert bin. Ein teil in mir sagt ja.  Ja ich habe schon schmerzvolle Erfahrungen gemacht. Doch das nein vollgt sehr schnell. Denn in jeder Phase meines Lebens wo mit wenig Licht " Scheitern" durchflutet war, gab es immer ganz spezielle Lichter,  die mir halfen das schwer Verdaulichte zu verdauen. Lichter die mich das wenige schöne im Dunkeln sehen liesen. Die mir Mut gaben nach neuen Sternen zu greifen. Andere wege zu gehen und das wissen aus dem "Scheitern" zu nutzen.

    Daher die Frage: Gibt es scheitern?

    Ich finde es lohnt sich nach jedem Stern zu Greifen.... Es sind Erfahrungen! Und dies braucht Mut ;-)

     

    Liebe Grüsse

    Marion

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Autorinnen und Autoren

Batliner Benita

Batliner Benita

Brechbühl  Werner

Brechbühl Werner

 
Büchel Neuhold, Elisabeth

Büchel Neuhold Elisabeth

Dressler Birgit

Dressler Birgit

 
Hengartner Monika

Hengartner Monika

Keller Eveline

Keller Eveline

 
Klassen Anna

Klassen Anna

Gaby Kratzer

Kratzer Gaby

 
Petra Lienhard

Lienhard Petra

Lüthi Verena

Lüthi Verena

 
Marti-Neuenschwander Monika

Marti-Neuenschwander Monika

Beatrice Stössel

Beatrice Stössel

 
Silvia Trinkler

Trinkler Silvia

 

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen