Nein, ich habe keine Vorurteile

Silvia Trinkler, 18.04.2018

Mein Beruf bringt es mit sich, dass ich oft samstags arbeite. Wie damals im Mai. Ein wunderbarer Frühlingsmorgen. Die Natur ist so richtig im Saft und die Werktätigen sitzen zuhause am Frühstückstisch. Demzufolge herrscht wenig Verkehr auf der Straße und der Tag wirkt noch richtig frisch. Das mag ich.

 Regula – meine Fahrschülerin ist nicht mehr ganz jung – auf die Führerprüfung bezogen. Sie ist etwas über dreissig, lebt mit ihrem Partner zusammen und arbeitet als Kinderkrankenschwester. Eine durch und durch ernst zu nehmende Persönlichkeit. Seriös hat sie sich auf die Führerprüfung vorbereitet und fährt vorausschauend und zügig. Nächste Woche ist es so weit.

 Das Lichtsignal schaltet auf grün. Regula startet. Der Kupplungsfuss schnellt über den Schleifpunkt und das Auto macht einen Hüpfer und gleich noch einen zweiten. Der Hintermann ist uns aufgefahren. Verdammt!

Im Rückspiegel sehe ich den tannengrünen Jaguar. Muss das sein? Ich weiss genau jetzt fangen die Diskussionen an: - Spinnt ihr eigentlich einfach anzuhalten wenn es grün ist?

- Warum müsst ihr Fahrlehrer auf der Straße unterwegs sein? Geht auf einen Platz zum üben.

- Mein tolles Auto ist erst zwei Wochen alt. Hoffentlich habt ihr eine gute Versicherung!

Solch unqualifizierte Sprüche kenne ich. Jeder Fahrlehrer ist irgendwann in einen Auffahrunfall verwickelt und die Unfallverursacher realisieren nicht warum wir ein „L“ haben. Vor allem erinnern sie sich nicht, dass sie auch einmal fahren gelernt haben. Sie waren Naturtalente! - Auto fahren hat aber nicht sehr viel mit der Natur zu tun.

Missmutig steige ich aus. Regula habe ich zuvor beruhigt. Sie macht sich Vorwürfe – typisch Frau!  Der Jaguar-Fahrer steigt aus seiner Karosse. Groß und schlank, gut aussehend, top gekleidet. So gegen die Vierzig. Genau! Das passt! Der wird mich jetzt grad anschnauzen mit seinen blöden Floskeln. Nein! Er ignoriert mich und marschiert geradewegs auf die Fahrerseite meines Wagens zu und öffnet Regulas Tür. So ein Arsch! Geht’s dem noch! Meine Schülerin beschimpft der nicht. Nicht mit mir! Aufgebracht bewege ich mich zum Ort des Geschehens. Und da höre ich ihn: „Es tut mir so leid! Sie können gar nichts dafür! Das muss für sie furchtbar sein in der Fahrstunde in einen Unfall verwickelt zu sein. Entschuldigen Sie.“ Sprachlos – und das will etwas heissen – bleibe ich stehen. Ich trau meinen Ohren nicht.

Wir fahren zur Seite und erledigen den Papierkram. Der Schuldige zückt seine Visitenkarte. Jurist! Jurist? ... ich habe nichts gegen Juristen. Aber auch da muss ich mich an der Nase nehmen.

Der Schaden ist nicht gross und wir können die Fahrstunde fortsetzen. Nachdenkliches Schweigen. Plötzlich meint Regula: „Hätte ich nicht einen Freund, würde ich von diesem Mann die Handynummer wollen!“ – Meine seriöse Regula? Solche Gedanken nach einem Unfall? Ich erwidere:“ Regula, wäre ich 20 Jahre jünger würde ich sie selber brauchen wollen ...“ Wir brechen in schallendes Gelächter aus. Die Anspannung ist weg und der Frühlingsmorgen zurück.

P.S.: Zwei Wochen später erhalte ich von dieser Samstag-Morgen-Bekanntschaft ein Mail. Er will wissen wie Regulas Führerprüfung verlaufen ist. Hätte sie nicht bestanden, würde er gerne die Prüfungskosten übernehmen. Freudig schreibe ich ihm zurück, dass alles gut gelaufen sei und dass nicht nur Regula bei diesem Unfall etwas gelernt habe.

7  Kommentare

  • Gaby Kratzer
    21.04.2018 15:29 Uhr

    Liebe Silvia

    Wie schön es ist, dass uns Vorurteile immer mal wieder strafen....und dann noch so gut aussehend :). 

    Ich freue mich auf weitere Geschichten die das Leben schrieb.

    Lieber Gruß Gaby 

  • Verena trindler
    22.04.2018 21:44 Uhr
    Liebe Silvia Schön diese Geschichte. Das zeigt, dass unsere Vorurteile oft nicht stimmen. Liebe Grüsse Verena
  • Monika Hengartner
    26.04.2018 09:10 Uhr

    Liebe Silvia

    Einen Monat nach dem glimpflichen Unfall auf der Autobahn erhielt ich Meldung, dass meine Versicherung für den Lackschaden an einem BMW, der auf der Gegenfahrbahn unterwegs war, eintausend Franken bezahlte. Bei meiner Recherche zeigte sich, dass der Begünstigte Berater ist für Motorfahrzeuge bei einer grossen Versicherungsgesellschaft. Ich nahm das damals mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis. Jetzt danke ich dir für dein Teilen dieser ganz anderen Strassen-Geschichte. Du hilfst mir damit, meine Erfahrung gefühlsmässig wieder neu "aufzumischen". Ich ersetze mein Bild des auf seinen Vorteil bedachten Eigenbrötlers im "unbekannten, anderen" Auto nun gerne mit dem grosszügigen, wohlwollenden, die ganze Situation in Herz und Auge tragenden "Mit-Fahrers" im gemeinsamen Strassen-Netz.

    Herzlichen Dank!

  • Ramona Kanzian
    14.05.2018 11:32 Uhr

    Liebe Silvia

     

    Ich konnte mich wunderbar in diese Situation hineinversetzen. Wie schnell passiert es doch, Vorurteile zu fällen und wie schön ist es doch wenn sie positiv wiederlegt werden.

    Das Autofahren mit dir macht ein riesen Spass und es freut mich das diese Situation ein gutes Ende genommen hat. 

     

    Heb e gueti Ziit und ich freu mi uf wiiteru Text vo dir.

    Herzlichst

    Ramona

  • Ursula Schmid
    14.05.2018 16:45 Uhr

    Liebe Silvia, 

    Gut geschrieben! Solche Erfahrungen bleiben länger in Erinnerung und zaubern jedes Mal ein schmunzeln auf die Lippen. Mach weiter so.

    Herzliche Grüsse

    Ursula 

  • James
    16.05.2018 16:38 Uhr
    Ja - es gibt noch Überraschungen. So möchte man sich selbst auch benehmen - nicht immer einfach, aber einen Vorsatz wert. Wunderschön geschrieben. Danke.
  • Petra Lienhard
    17.05.2018 14:54 Uhr

    Liebe Silvia

    Da staunt der Laie. Gerade solche Geschichten verleihen unserem Alltag den nötigen Glanz. Dem ewigen Negativ Denken muss unbedingt Einhalt geboten werden. Es gibt so viele unverhofte positive Momente. Die bewusst wahr zu nehmen macht unser Leben reicher.

    Danke dir. Tschüss Petra

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Autorinnen und Autoren

Batliner Benita

Batliner Benita

Brechbühl  Werner

Brechbühl Werner

 
Büchel Neuhold, Elisabeth

Büchel Neuhold Elisabeth

Dressler Birgit

Dressler Birgit

 
Hengartner Monika

Hengartner Monika

Keller Eveline

Keller Eveline

 
Klassen Anna

Klassen Anna

Gaby Kratzer

Kratzer Gaby

 
Petra Lienhard

Lienhard Petra

Lüthi Verena

Lüthi Verena

 
Marti-Neuenschwander Monika

Marti-Neuenschwander Monika

Silvia Trinkler

Trinkler Silvia

 
Uetz-Manser Verena

Uetz-Manser Verena

 

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen