Liebes Schwesterherz

Monika Marti-Neuenschwander, 10.12.2018

Weihnachten war für mich immer eine schwierige Zeit. Ich fühlte mich in diesen Tagen besonders einsam und verlassen. War es, weil ich in «keiner richtigen» Familie aufwuchs? Meine Eltern waren geschieden. Meine Mutter psychisch krank, mein Vater mit einer neuen Frau verheiratet. Ich wuchs mit 2 von meinen Geschwistern bei einer ledigen Tante auf.

Die Festtage waren unter anderem kein Grund zur Freude, weil wir aus religiösen Gründen keinen Christbaum schmücken durften. Weihnachten – ein heidnisches Fest. Aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Freikirche hatten wir keinen Besuch von Menschen, die sich ausserhalb dieser Gemeinschaft bewegten. Wir Kinder sassen jeweils am Weihnachtsabend zu dritt bei einem feinen Essen mit unserer Tante am Tisch. Es wurde kaum gesprochen. Und wenn – nicht über Persönliches. An Weihnachten 1986 betete ich zu Gott und flehte ihn an: Ich will keinen einzigen Weihnachtstag mehr dieser Art erleben.  Diese Trostlosigkeit halte ich nicht mehr aus. Bitte schaffe Abhilfe.

Knapp 1 Jahr später - am 12. Dezember 1987 lernte ich meinen Mann kennen. Nach 13 Tagen – am Weihnachtstag 1987 – haben wir beide uns einander versprochen. An Weihnachten 2018 jährt sich unser Verlobungstag also zum 31igsten Mal. Pünktlich neun Monate nach der Hochzeit wurde unsere Tochter Eva geboren. Ein Jahr später ihre Schwester Carmela. Nach weiteren 2 Jahren gesellte sich Patrice dazu. Mein Wunsch nach einem heilen und besinnlichen Weihnachtsfest nahm in den Jahren der Familiengründung weiterhin einen grossen Stellenwert ein. Jahr für Jahr begann ich bereits im Herbst das Fest zu planen. Es wurde gebastelt, geschmückt und gebacken. Fensterscheiben verziert und Menukarten geschrieben.

Die Stimmung an Weihnachten selbst blieb jedoch weiterhin trüb. Für mich war klar, dass meine Tante und meine alleinstehende Schwester Jahr für Jahr zu uns zum Fest geladen wurden. Sie erschienen im Doppelpack. Eine Dame einzeln einzuladen ging nicht. Zu zweit wurde jedoch wie bis anhin jedes persönliche Gespräch vermieden. Es war trotz 3 kleinen Kindern still bei uns an Weihnachten. Tante vertrug keinen Lärm und meine Schwester war neidisch auf mein Familienglück. Mein Mann und ich stritten uns vor und nach Weihnachten oft. Nach einem heftigen Wortaustausch liess ich meinen Liebsten wissen: Ich bin die ewige Streiterei mit dir in den Tagen der Besinnung leid. Obwohl auch ich liebend gerne ohne die beiden Damen Weihnachten feiern würde, bringe ich es nicht übers Herz, sie nicht einzuladen. Weihnachten ist das Fest der Liebe. Ich fürchte, dass sie sich von uns abgelehnt und ausgeschlossen fühlen. Nächstes Jahr kannst DU Weihnachten organisieren.

Ende November des besagten Jahres schrieb ich Schwester und Tante, dass in diesem Jahr bei uns das obligate Weihnachtsfest nicht stattfinden würde. Mein Mann wäre für die Organisation zuständig, ich und die Kinder würden uns überraschen lassen. Ich legte einen Adventkalender bei und wünschte frohe Festtage.

Postwendend erhielt ich von meiner Schwester eine Karte:                       

Liebes Schwesterherz
wie habe ich mich über deine Weihnachtskarte gefreut. Bereits seit Wochen versuche ich Worte zu finden um dir mitzuteilen, dass ich an Weihnachten lieber mit Müeti zu Hause bleiben möchte. Weisst du, es ist grundsätzlich eine Wohltat, unter Menschen zu sein. Dich Jahr für Jahr mit deinem Mann und den Kindern glücklich zu sehen, schmerzt an Weihnachten besonders. Ich fühle mich in diesen Tagen in Gemeinschaft mit dir und deiner Familie einsamer als wenn ich alleine bin.

Ich war sprachlos ob diesen Worten. Auf alles war ich gefasst gewesen: Auf Tränen, Trotz und Unverständnis. Nicht aber auf Dankbarkeit. Und so kam es, dass ich nach vielen Jahren in Neuenburg am See den lang ersehnten Weihnachtsfrieden erlebte. Bei offenem Feuer, Suppe, Brot und einer kalten Nasenspitze vernahm ich die Stimme der Engel die mir und meiner Familie zujubelten: Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren.

1  Kommentar

  • Barbara Gasser
    16.12.2018 17:20 Uhr

    Liebe Monika

    Deine Wort wirken. Zuerst kommt die Gänsehaut. Ganz tief in mir werde ich berührt. Die Augen füllen sich mit Tränen und das Herz wird mir schwer. Das einsame Kind, brav am Tisch, mit der Sehnsucht nach Wärme, Liebe und Geborgenheit, gewürzt mit Freude, im Herzen. Gefühle, welche es noch nicht selbst erleben durfte.

    Deine Erzählung hört nicht hier auf, sie geht weiter. Ein Lichtstahl findet den Weg zu dir. Dein Mann und du zusammen mit den Kindern bereiten sich auf das Fest der Liebe vor. Ich rieche die Düfte von Zimt und frischen Tannästen, sehe die Schere Schneesterne formen und höre die Kinder mit dir singen. Deine Sehnsucht ist die selbe geblieben; und noch immer nicht wirklich erfüllt. Deine Tante und deine Schwester haben immer noch eine kühlende Wirkung auf dich und deine Familie.

    Es ist aber immer noch Leben in dieser Situation. Dein Mann und du streiten, da ist Gefühl drin. Euch gelingt es, einen neuen Weg auszuprobieren. Es kostet dich Überwindung dies deiner Tante und Schwester mitzuteilen. Und siehe da, ganz unerwartet trifft nun endlich ein, was du dir so sehnlich gewünscht hast: Ein herrliches Weihnachtsfest, welches zu dir und deiner Familie passt, eine zufriedene Tante und Schwester.

    Deine Geschichte treibt mir auch am Ende Tränen in die Augen und berührt mein Herz zutiefst. Nun aus Freude. 

    Sie zeigt mir einmal mehr, alles hat seine Zeit und geht seinen eigenen Weg. Sie zeigt mir auch die Kraft, welche in uns steckt. Ja, du hast an der Einsamkeit gelitten und hast dir eine Veränderung für die Zukunft gewünscht. Die Hoffnung, dass sich etwas ändert. In dieser Hoffnung liegt so viel Kraft.

    Liebe Monika, ich bin sicher du wirst ein wunderschönes Fest der Liebe feiern. Ein bisschen wird deine Geschichte auch mein Fest beleuchten.

    Barbara

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Autorinnen und Autoren

Batliner Benita

Batliner Benita

Büchel Neuhold, Elisabeth

Büchel Neuhold Elisabeth

 
Dressler Birgit

Dressler Birgit

Hengartner Monika

Hengartner Monika

 
Keller Eveline

Keller Eveline

Klassen Anna

Klassen Anna

 
Gaby Kratzer

Kratzer Gaby

Petra Lienhard

Lienhard Petra

 
Lüthi Verena

Lüthi Verena

Marti-Neuenschwander Monika

Marti-Neuenschwander Monika

 
Beatrice Stössel

Beatrice Stössel

Silvia Trinkler

Trinkler Silvia

 

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen