Der Weg zu sich selbst

Silvia Trinkler, 22.03.2018

Sie joggte fürs Leben gern. Das Laufen hatte sie in den letzten Monaten neu entdeckt. Es war der Weg zu sich selbst – in jedem Sinn. Es war der Kampf gegen ihre Rundungen, sie konnte frei denken und die Ideen flogen ihr nur so zu. Als Jugendliche hatte sie Fussball gespielt, nahm an Orientierungsläufen teil und war bei den Pfadfinderinnen aktiv. Damals war sie immer in Bewegung. Das änderte sich vor dreissig Jahren. Mann, Kinder, Teilzeit-Arbeit, wie das der Plan der 60-iger Jahr Geborenen verlangte. Aber jetzt wollte sie sich wieder spüren. Die Töchter waren aus dem Haus, der Mann auf Abwegen und sie auf dem Weg zu sich. Die Kondition und das Selbstbewusstsein mussten noch gefestigt werden. Die tägliche Bewegung half ihr den Kopf frei zu bekommen und Herz und Körper auf Vordermann zu bringen.

Die Tage waren kurz und es dämmerte früh. Trotzdem war sie unterwegs. Ihr Mann lachte sie aus, als sie sich über die gespenstische Dunkelheit im Wald äusserte: „Suchst du einen Grund um aufzugeben? Oder denkst du Frauen in deinem Alter seien Zielscheiben von Lustmolchen?“ lächelte er spöttisch ‚Dem zeig ich‘s!‘ dachte sie und rannte in die diffuse Ungewissheit. Sie fühlte den Pulsschlag, das Klopfen des Herzens und den müden erschöpften Körper. Das prickelnde Gefühl, als Belohnung bald unter der warmen Dusche zu stehen, trieb sie an. ‚Er hatte recht, wieso sollte mir jemand auflauern? Auf mich wartet schon lange niemand mehr.‘

Was war das?‘ Ihr Herzschlag stockte. Sie drehte sich kurz um, aber neben dem dunklen Waldweg sah sie nur die schwarzen stumm in den Himmel ragenden Tannenbäume.

‚Da, schon wieder. Umdrehen – unauffällig, kurz. Nur nicht stolpern. Genau! Ein Schatten, weit hinten. Keine Dämonen heraufbeschwören. Atmen, laufen – schnell. Konzentrier dich auf deine Füsse.’ führte sie ihren inneren Monolog fort.

‚Gespenster haut ab! Gleichmässig atmen – bewusst lange Schritte. Wär doch gelacht. Tempo zulegen.‘ spornte sie sich an.

Doch der Schatten kam näher. Schwarz. Schnell. Unaufhaltsam.

Verdammt warum habe ich mich auslachen lassen? Ein Fuss vor den Anderen. Konzentrier dich!‘ Herzrasen bis in die Wangen. ‚Au, diese brennenden Oberschenkel.

Jetzt hörte sie die federnden Schritte ihres Verfolgers.

Lauf.‚ peitschte sie sich vorwärts.

Du weisst der führt nichts Gutes im Schild. Du spürst seine aggressive Ausstrahlung!‘

Die Nackenhaare standen ihr zu Berge.

‚Herrgott-noch-mal! Warum schaue ich immer so grauenvolle Krimis?‘

Sie stolperte.

‚Lauf! Renn!

Sein Atem ging laut und gleichmässig. Oder war es ihrer? Ihre Wahrnehmung war getrübt. Das Herz dröhnte bis in die Schläfen.

„Hallo! – Hallo Sie!“

‚Renn, renn um dein Leben! Jetzt!‘

„Hallo – Entschuldigung!“

Hä? Entschuldigung was? – Lauf!‘ … Ruckartig drehte sie ihren Kopf zu ihm:

„Was wollen Sie?“ keuchte sie. 

„Ihre Art zu laufen kommt mir bekannt vor…“

Abrupt blieb sie stehen und japste: „Wer sind Sie?“

„Entschuldigen Sie… ich bin einfach meinem Herz nachgerannt, weil das Gefühl aus meiner Jugend mich trieb… ich wollte Sie nicht erschrecken! Aber auch Ihre Stimme ähnelt der jungen Frau von damals…“

„Pfadi Horgen?“… ohne zu überlegen waren ihr diese zwei Worte herausgerutscht.

„Hmhm… Du hattest immer so süsse Grübchen in den Wangen…“

„Die habe ich heute noch….“ Stotterte sie und ihr Herz geriet ins stocken.

6  Kommentare

  • Ylenia
    23.03.2018 10:06 Uhr
    Sehr spannend erzählt. Man fühlt und läuft mit der Protagonistin mit.
  • U.läubli
    23.03.2018 13:49 Uhr

    Schade ist die geschichte schon fertig und ich denke sie einfach weiter -das ist eine starke frau die ihren weg geht und mich an dich erinnert.

    Spannend und so geschrieben dass auch mein herzschlag sich verschnellert

  • Elsa.T.
    23.03.2018 20:36 Uhr

    Sehr schön geschrieben. Finde dich im Schreibstiel wieder...

    Die Wortwahl gefällt mir besonders gut. Auch der Abschnitt wo sie rennt, die kurzen Sätze und beschreibungen lassen einem mit der Person mitfühlen. Ist dir sehr gut gelungen. 

    Einzig das bisschen aprupte Ende der Geschichte finde ich schade. Da fehlt mir irgendwie noch etwas.

     

     

  • Hany
    23.03.2018 22:04 Uhr

    Musste ebenso kurz den Atem anhalten..witzig zugleich lebensnah und emphatisch..

    Ich hoffe > Fortsetzung folgt..

  • Julia
    08.04.2018 13:37 Uhr

    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte stellenweise Gänsehaut. Würde gerne lesen wie die Geschichte weitergeht...

  • Verena trindler
    22.04.2018 22:03 Uhr
    Liebe Silvia diese Geschichte ist sehr spannend, wie ein Krimi. Man konnte den Herzschlag spüren. Liebe Grüsse Verena

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Autorinnen und Autoren

Batliner Benita

Batliner Benita

Brechbühl  Werner

Brechbühl Werner

 
Büchel Neuhold, Elisabeth

Büchel Neuhold Elisabeth

Dressler Birgit

Dressler Birgit

 
Hengartner Monika

Hengartner Monika

Keller Eveline

Keller Eveline

 
Klassen Anna

Klassen Anna

Gaby Kratzer

Kratzer Gaby

 
Petra Lienhard

Lienhard Petra

Lüthi Verena

Lüthi Verena

 
Marti-Neuenschwander Monika

Marti-Neuenschwander Monika

Silvia Trinkler

Trinkler Silvia

 
Uetz-Manser Verena

Uetz-Manser Verena

 

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen