Das „Kreuz“ mit der Zeit

Silvai Trinkler, 21.08.2018

Liebe Leserin ich möchte dir Zeit schenken! Solls ein grösseres Geschenk sein, dann hör jetzt auf zu lesen und mach in den nächsten paar Minuten etwas für dich. Ganz langsam, ganz für dich! Hände eincremen? Füsse massieren?

Wenn du Zeit mit meinen Gedanken verbringen willst, dann lies weiter und ich schenk dir meine Inputs … Viel Spass!

Julia hat den Abgabetermin für diesen Artikel verlängert und mir somit Zeit geschenkt. Wenn ich’s mir aber überlege passierte bei mir genau das Gegenteil. Ich studiere seit Tagen einem coolen Text über «Zeit» nach. Philosophiere mit mir und führe Selbstgespräche, erfinde tolle Sätze, stelle Überlegungen an und verwerfe sie wieder. Ich müsste dringend die Steuererklärung erledigen. Beim Steueramt habe ich ebenfalls Verlängerung und lasse die Zeit verstreichen. So wie ich mich kenne bis Ende September.

Genauso mache ich es mit dem Text fürs Online-Magazin. Wälze Gedanken, verwerfe sie, freu mich über die Verlängerung und dümple tief im Sumpf! Ich habe einfach keine zündende Idee… und so vergeht die Zeit. Der Kopf schwirrt von der Steuererklärung, zur Ferienliste, ein kurzer Gedanken zur Imkerei, ein anderer an die Arbeit, schau noch schnell auf Facebook vorbei, langweilig. Die Zeit ist das einzig Beständige und die zerrinnt mir buchstäblich zwischen den Fingern.

Es ist ein „Kreuz“ mit der Zeit.... Julia wenn du mir länger Zeit schenkst, verbrate ich sie blödsinnig und überziehe diesen Termin noch! Je kürzer der Termin angesetzt und je verpflichtender eine Arbeit ist umso weniger Zeit verschwende ich damit. So ticke ich. Punkt.

Und du?

Bist du noch dabei? Das freut mich!                                

Wertvolle Zeit schenken ist kompliziert. Irgendwann habe ich realisiert, dass es Menschen gibt, die einen Abend in meinem Wohnzimmer verbringen und wenn sie gehen, bin ich ausgelaugt und missmutig. Diese Abende fühlten sich als gestohlene Zeit, als schlecht genutzte Zeit an. Damals begann ich meinen Freundeskreis «auszusortieren».

Je älter ich werde umso kostbarer wird Zeit. Am Sonntagmorgen früh aufstehen, durch die Wohnung schlendern, da etwas hinrücken, dort etwas entfernen…. Noch einen Kaffee trinken…. Das sind Zeitgeschenke, die ich mir gönne.

Zeit schenken muss für alle Beteiligten stimmen. Schwierig! Zeit mit Inhalt zu füllen, der für mindestens zwei Menschen, wenn nicht für mehr, genau passt ist noch heikler. Vielleicht ist es doch nicht so falsch manchmal einen Gutschein für eine Massage zu überreichen.

Noch mehr Zeit mit mir? Dann schreib einen Gedanken in den Kommentar! Und ich kann über «Generationen unterwegs» in den Dialog mit dir treten. Zeitlich limitiert!

Herzlich Silvia


3  Kommentare

  • Elfriede Lenz
    25.08.2018 22:07 Uhr

    Tja, liebe Silvia, die Zeit ist unser aller Illusion.......

    Aber dennoch habe ich das Gefühl, dass sie im Moment sehr, ja zu schnell verstreicht. Ist sie eine Landstreicherin? Möglich.

    Aber ich lerne im Laufe meines Lebens, sie weiterziehen zu lassen, schon allein, weil mir nichts anderes übrig bleibt.

    Oh, du liebe Zeit! Das Zeitlimit könnte bereits überschritten sein.

    Dennoch, der Zeit ihre Kunst und der Kunst ihre Zeit lautet die Aufschrift der Wiener Secession. Und die Schreibkunst, nämlich sich den Wortspielereien über das Wort Zeit hinzugeben, erfordert auch Muße.

    Seufz, wo ist bloss die Zeit hingekommen? Sie vergeht wie im Flug - selbst als Landstreicherin. 

    Ein paar spontane Gedanken zum Kreuz mit der Zeit. Vielleicht ist es ja jetzt rund.

     

    lg

     

     

     

    Elfriede Lenz

     

  • 28.08.2018 10:45 Uhr

    Liebe Silvia, man muss wirklich älter werden, um zu verstehen, wie kostbar die Zeit ist. Wie kostbar man die Zeit verschenkt an freudlosen Menschen, die nur nörgeln und sich aufregen. Ich habe - mit den Jahren und durch meine damalige Erkrankung vor über 16 Jahren - gelernt, dass die Zeit für mich persönlich sehr wichtig ist. Ich habe auch meinen Freundes- und Bekanntenkreis ausgemistet... Es hat so gut getan! Jetzt verbringe ich Zeit mit Leuten, die auch keine Zeit zu verschenken haben, es aber schätzen, dass man sich trifft und eine tolle Zeit zusammen verbringen kann/darf. Zeit verschenke ich jeweils meiner Mutter an ihrem Geburtstag. Dann widme ich ihr einen ganzen Tag (gebe extra einen freien Tag ein auf der Arbeit). Sie schätzt es sehr, da sie sehr einsam ist. Manchmal verliere ich mich in der Zeit... ich träume dann vor mich hin und geniesse es einfach, jetzt Zeit zu haben, trotz Familie, Haus, Katze, Hund - ich nehme mir die Zeit, die ich hergeben möchte.... Vielleicht liegt es am Alter... man wird weiser, dankbarer, mutiger, einfühlsamer und lässt sich Zeit auch beim Handeln/Reden/Entscheiden... Ich wünsche Dir ein weiteres gutes Gelingen für Deinen Text.

    Es liebs Grüessli Manuela  

  • 28.08.2018 15:14 Uhr

    Liebe Silvia

    Wie gut ich mit Dir fühlen kann. Gerade das Thema Steuererklärung nagt an mir, wie die Mäuse am Käse. Meine Verlängerung habe ich wirklich bis Ende September gesetzt. Und wenn dann der Wisch ausgefüllt ist jeweils denke ich: Warum mache ich das nicht nächstes Jahr etwas früher? Ist ja eigentlich keine Hexerei. Nein, dass ist es wahrlich nicht.....aber diese Zeit kann man so gut mit anderem füllen. Texte schreiben, träumen, sich etwas Gutes tun (muss nicht zwingend Schokolade sein :))!

    Die liebe Zeit! Ach, Du liebe Zeit! Kommt Zeit kommt Rat! Zeit heilt alle Wunden! Wer viel spricht hat weniger Zeit zum Denken! Somit schliesse ich und überlasse Dir alle Zeit der Welt, die Du für Dich und Deine Lieben brauchst und auch geben willst.

    Ganz liebe Grüsse

    Gaby

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Autorinnen und Autoren

Batliner Benita

Batliner Benita

Brechbühl  Werner

Brechbühl Werner

 
Büchel Neuhold, Elisabeth

Büchel Neuhold Elisabeth

Dressler Birgit

Dressler Birgit

 
Hengartner Monika

Hengartner Monika

Keller Eveline

Keller Eveline

 
Klassen Anna

Klassen Anna

Gaby Kratzer

Kratzer Gaby

 
Petra Lienhard

Lienhard Petra

Lüthi Verena

Lüthi Verena

 
Marti-Neuenschwander Monika

Marti-Neuenschwander Monika

Beatrice Stössel

Beatrice Stössel

 
Silvia Trinkler

Trinkler Silvia

 

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

Kontakt

Generationen unterwegs
Im Bahnhof
CH-8590 Romanshorn 

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen